Narcisse Tordoir

Ab dem 20. September zeigt Narcisse Tordoir ein monumentales Werk und vier Zeichnungen in den historischen Räumen des Museums.

Im Jahr 2014 organisierte das Museum für Zeitgenössische Kunst Antwerpen (Museum voor Hedendaagse Kunst - M HKA) eine erfolgreiche Ausstellung mit Werken des Antwerpener Künstlers Narcisse Tordoir. Die Stadt hatte damals eines der monumentalen Gemälde aus der Reihe „The Pink Spy“ für das städtische Kunsterbe erworben. Narcisse Tordoir schenkte daraufhin dem Kupferstichkabinett vier Zeichnungen aus dieser Reihe.
 
Ab dem 20. September zeigt Tordoir diese Zeichnungen und ein monumentales Werk in den historischen Räumen des Museums. Die alte Bibliothek ist ein hervorragender Ort, um sein eindrucksvolles Werk mit dem historischen Rahmen des Museums zu konfrontieren.
 
The Pink Spy
Mit der Reihe „The Pink Spy“ (2013) knüpft Tordoir an die Tradition des venezianischen Spätbarockmalers Battista Tiepolo an. Tordoir hat sich vor allem die Reihe von Stichen Capricci und Scherzi von Tiepolo zum Vorbild genommen. Diese Reihe zeigt eine Welt mit Fremden, (verstoßenen) älteren und bizarren Figuren am Rand der Gesellschaft. Tordoir verweist auf die aus den Fugen geratene Welt, zu der wir alle gehören. In dieser Reihe hat Der Mensch des Ostens eine verbindende Funktion. Er erscheint bei Tiepolo auf der Bühne und taucht in dem Werk von Tordoir auf. Dieser Mensch des Ostens ist in seinen unfassbaren Gestalten eine Metapher für den Künstler, Philosophen, Dichter und Wissenschaftler.
 
Der Ausdruck des Hundes
Für seine „The Pink Spy“-Reihe führte der Antwerpener Künstler Regie für ein Tableau vivant mit Statisten. In der Inszenierung, die das Museum zu „The Pink Spy / Kids“ realisiert, stößt man auf den Abguss eines ausdrucksvollen Hundes. Dieser Hund findet sich auf dem monumentalen Tuch wieder. Tordoir ließ sich für seinen Vierbeiner auf diesem Bild von dem Hund nach einer Zeichnung von Jacob Jordaens aus der Sammlung des Plantin-Moretus-Museums inspirieren. Jordaens arbeitete den Hund in seinem Gemälde „Le piqueur et ses chiens“ (Der Jäger und seine Hunde) weiter aus. Dieses Werk gehört zur Sammlung des Museums der Schönen Künste in Lille.
 
Konsum und Verschmutzung
Im Hintergrund von „The Pink Spy / Kids“ wird implizit die Verschmutzung ins Bild gerückt. Wir sehen Exzesse, die das Ergebnis unseres Konsumdrangs sind. Neben dem Tuch stellt Tordoir zwei jahrhundertealte Buchstabenblöcke aus Blei zum Werk auf. Der eine Block ist nicht von Verschmutzung befallen, der andere hingegen schon. Ein Buchstabenblock fällt sogar buchstäblich auseinander. Das befallene — giftige — Blei tritt über die Abgrenzung hinaus. Das regt zum Nachdenken über die Folgen von Verschmutzung  an, nicht nur für die allgemeine Gesundheit des Menschen, sondern auch für die Haltbarkeit unseres kollektiven Kulturerbes.
 
Vier Skizzen für das Museum Plantin-Moretus
Zeichnungen sind sichtbare Spuren von Gedanken. Sie illustrieren die Versuche von Tordoir, seine Intentionen herauszubilden. Dieser Prozess verläuft über manchmal sichtbare und buchstäblich reißende „expressive“ Handlungen. Zerrissene Teile werden in ihrer Vorläufigkeit mit Klebeband in grellen Farben zusammengesetzt. Es sind fundamentale künstlerische Untersuchungen nach dem „Wie“ und dem „Was“ eines Bildes. Dank Vorstudien kann dieses Bild zu einem großen und seelenbezogenen Kunstwerk führen.

Contact

Vrijdagmarkt 22
Antwerpen

http://www.museumplantinmoretus.be

Book now

Opening Days

Special opening days

Special closing days

Individual visitors

Price per person:

Reduction rates

Card holders

City Card: true.

Groups

Prices

Schools

Prices

Anderem auch für

Verwandte inhalte

Umweltzone ab 2017

Umweltzone ab 2017

Ruß und Feinstaub verschmutzen die Luft. Das belastet die Umwelt und schadet der Gesundheit. Ein Großteil der Luftverschmutzung stammt natürlich von den Abgasen der Autos. Deshalb lässt die Stadt Antwerpen ab 1. Februar 2017 die Fahrzeuge, die die Umwelt am stärksten belasten, nicht mehr in die Innenstadt und richtet dort eine Umweltzone (LEZ) ein. Auf diese Weise setzten wir uns für eine bessere und gesündere Luftqualität ein.

Parken in Antwerpen

Parken in Antwerpen

Antwerpen ist eine tosende Stadt. Und für all die Bewohner und Besucher, die dafür sorgen, dass es sich um eine lebhafte Stadt handelt, sind zahlreiche Parkplätze für Autos erforderlich. Um allen die Möglichkeit zu geben, einen Parkplatz nutzen zu können, sind zahlreiche Parkplätze in Antwerpen gebührenpflichtig.

Als Besucher ist es für Sie wahrscheinlich am besten, einen öffentlichen Parkplatz oder Park und Ride (P+R) zu wählen. Das ist häufig günstiger und mit weniger Sorgen verbunden, als das Parken auf der Straße.

Diamantenviertel

Diamantenviertel

Mit Ihrem Stadtführer erleben Sie die Höhepunkte, den Untergang und die Wiederauferstehung der Antwerpener Diamantenindustrie im 19. Jahrhundert. Über den Hauptbahnhof (Centraal Station) laufen Sie zur Diamond Square Mile – das Heim der Diamantenschleifer, Juweliere und Diamantenhändler. Im Diamantenviertel hasten geschäftige Händler durch die Straßen – immer auf dem Weg zur folgenden Transaktion, zum nächsten Geschäft. 

Hafenrundfahrt

Hafenrundfahrt

Erleben Sie den Hafen von Antwerpen auf dem Wasser.

MAS | Museum aan de Stroom

MAS | Museum aan de Stroom

Im schicken Stadtteil Eilandje im Antwerpener Hafenviertel steht das MAS. An diesem Ort treffen die Stadt und der Hafen aufeinander.

24 und 48 Stunden in Antwerpen

24 und 48 Stunden in Antwerpen

Ob Sie für eine kräftige Portion Kultur nach Antwerpen kommen, um Geschichte auf zu saugen, zu shoppen oder sich kulinarisch verwöhnen zu lassen: das geht in jedem Viertel und in der gesamten Stadt. Antwerpen ist überschaubar, hat aber viel zu bieten. Holen Sie alles aus Antwerpen heraus und nutzen Sie die Antwerp City Card als besten Stadtführer. Die Karte (gültig für24, 48 oder 72 Stunden) öffnet Ihnen kostenlos oder zu ermäßigten Preisen die schönsten, leckersten und überraschendsten Türen der Stadt. Jetzt ist es an Ihnen, das zu entdecken. Genießen Sie es!