Museum Fleischhalle

<span>Das Museum erz&auml;hlt die Musik-Geschichte einer Stadt &ndash; von Kammerkonzerten in gro&szlig;b&uuml;rgerlichen H&auml;usern bis zur Tanzmusik, die in Zelten und Kneipen geboten wurde.</span>

Früher hörte man in diesem Haus aus dem Jahre 1250 vor allem die Geräusche von wetzenden Messern und dem Einsatz von Hackebeilen. Denn hier arbeiteten einst die Fleischer der Stadt.

Heute ertönen in dem Gebäude ganz andere Klänge: Das Museum hat die Geräusche und vor allem die Musik der Stadt aus den vergangenen 600 Jahren gesammelt. Lauschen Sie den Klängen aus den Straßen und Häusern, aus Tanzcafés und Diskotheken, aus Kirchen und Theatern, Konzerthallen und Opernhäusern. Zudem vermittelt das Vleeshuis mit historischen Instrumente, alten Musikdrucken und Geschichten über Stadtmusikanten, Turmbläser und Glockenspieler eine Zeitreise durch die Klänge Antwerpens.

Und spätestens, wenn man das Museum wieder verlässt, hört man ganz genau hin, wie die Stadt heute klingt – gut, oder?

Contact

Vleeshouwersstraat 38
Antwerpen
+32 3 292 61 00
http://www.museumvleeshuis.be
vleeshuis@stad.antwerpen.be

Book now

Opening Days

Special opening days

Special closing days

Individual visitors

Price per person: 5

Reduction rates

12-25: 3.

<12: 0.

>65: 3.

Card holders

City Card: true.

Groups

Prices

Minimum people per group.

Maximum people per group.

Price per person: €

Price per group: €

Schools

Prices

Anderem auch f&uuml;r

Verwandte inhalte

Museum Plantin-Moretus

Museum Plantin-Moretus

Dieses Museum ist die Fortsetzung der Officina Plantiniana, die von Christoffel Plantijn im Jahr 1555 als erste industrielle Druckerei der Geschichte gegründet wurde. Das Museum wurde von der UNESCO 2005 ins Weltdokumentenerbe aufgenommen. Es zeigt den gesamten Buchherstellungsprozess vom 15. Bis zum 18. Jahrhundert. 

 

Discover Antwerp

Discover Antwerp

Kürzere Tage und längere Nächte: Im Herbst lässt sich das kaum vermeiden. Macht aber nichts, denn in Antwerpen wird jeder Tag und jede Nacht zu einem unvergesslichen Erlebnis: von gemütlichen Familienfesten an unerwarteten Orten über Konzerte in Schlössern bis hin zu Ausstellungen und kulinarischen Höhepunkten im Zentrum der Stadt. Immer, wenn Sie denken, alles gesehen zu haben, werden Sie aufs Neue überrascht. Buchen Sie das Discover Antwerpen Arrangement, übernachten Sie in Antwerpen und holen Sie mit der im Preis enthaltenen Antwerp City Card wirklich alles aus Ihrem Aufenthalt. 

Das Hafenhaus

Das Hafenhaus

Das Hafenhaus ist die neueste architektonische Perle von Antwerpen. Dieses hippe Gebäude mit Wurzeln in der Vergangenheit ist der neue Hauptsitz der Hafengesellschaft Antwerpen. Das Hafenhaus ist ein innovativer Arbeitsplatz für circa 500 Mitarbeiter. Darüber hinaus kann man das Gebäude mit einem Führer besichtigen und die Panoramaaussicht auf den Hafen und die Stadt genießen.

Winter in Antwerpen

Winter in Antwerpen

Winter in Antwerpen: das ist der ultimative Winterurlaub und noch sehr viel mehr! Vom 10. Dezember bis zum 8. Januar erwartet Sie in der Innenstadt eine gemütliche Atmosphäre auf den Plätzen und in den Einkaufsstraßen der Stadt, der Weihnachtsmarkt, eine Eispiste im Freien, eine Winterbar, originelle und tolle Geschäfte, zusätzliche verkaufsoffene Sonntage und zahlreiche Überraschungen. Buchen Sie jetzt Ihre Übernachtung!

Red Star Line Museum

Red Star Line Museum

Zwischen 1873 und 1935 brachten die Schiffe der Red Star Line rund zwei Millionen Emigranten von Antwerpen nach New York. Die Überfahrt begann für sie in den Hallen der Reederei am Antwerpener Scheldeufer. Das Museum ist all den Menschen gewidmet, die sich von der Auswanderung ein besseres Leben erhofften. Dass es in den erhalten gebliebenen Gebäuden eingerichtet wurde, macht ihre Schicksale noch nachvollziehbarer. Auch Wanderungsbewegungen der Gegenwart werden im Museum thematisiert.

Rockoxhaus

Rockoxhaus

Dieses Museum war früher das Haus von Nicolaas Rockox. Er lebte im 17. Jahrhundert und war Bürgermeister, Kunstsammler und Freund von Rubens. Im Rockoxhaus ist die Ausstellung „Das goldene Kabinett“ zu sehen. Sie umfasst eine große Zahl von Spitzenwerken vor allem flämischer Maler vom Spätmittelalter vom Barock. Die Gemälde sind Leihgaben des Königlichen Museums für Schöne Künste, das wegen Umbau- und Renovierungsarbeiten bis 2018 geschlossen ist. Die Ausstellung vermittelt einen Eindruck davon, wie ein großbürgerliches „Kunstkabinett“ im 16. und 17. Jahrhundert aussah.
Sammlung
Werke von Rubens, Van Dyck, Jordaens, Teniers, Breughel, Metsijs usw.

MAS | Museum aan de Stroom

MAS | Museum aan de Stroom

Das MAS wurde genau an der Stelle erbaut, an der die Antwerpener Innenstadt aufhört und der Hafen beginnt. Der 60 mhohe Museumsturm mit seiner eindrucksvollen Architektur ist ein neues Wahrzeichen Antwerpen. Das Thema des Stadtmuseums ist der jahrhundertelange fruchtbare Austausch zwischen der Welt mit all ihren Kulturen und der (historischen und modernen) Hafenstadt. Vom Dach aus haben die Besucher eine überwältigende Aussicht auf Stadt, Schelde und Hafen.

Eugeen Van Mieghem Museum

Eugeen Van Mieghem Museum

Auch wenn Sie den Antwerpener Künstler Eugeen Van Mieghem (1875-1930) vermutlich nicht kennen, er wird Sie mit seinen 150 Werken sicherlich bezaubern. Seine Werke zeigen vor allem das Leben der Menschen im Hafen. Die im Museum ausgestellten Bilder, Dokumente und alten Fotos aus seinem Atelier vermitteln einen sehr persönlichen Eindruck vom Leben dieses Künstlers

Sieben Tipps für Ihren Besuch im Museum Plantin-Moretus

Sieben Tipps für Ihren Besuch im Museum Plantin-Moretus

Im renovierten Museum Plantin-Moretus gibt es viel zu erleben. Sie betreten dort die Lebenswelt des aufstrebenden Verlegers Plantin und seiner (angeheirateten) Schwiegerfamilie Moretus. Sieben Tipps für einen besonders gelungenen Museumsbesuch:

Museum Mayer van den Bergh

Museum Mayer van den Bergh

Im Museum entdecken Sie die beeindruckende und viel gepriesene Kunstsammlung, die Fritz Mayer van den Bergh Ende des 19. Jahrhunderts in zusammentrug. Das Museum wurde 1904 eröffnet, drei Jahre nach dem Tod von Fritz Mayer van den Bergh. Wir verdanken das Museum seiner Mutter Henriette van den Bergh.