Meister des Geschmacks: Interview Hans Bombeke

Bier ist mega-angesagt. Vor allem kleine, lokale Bierchen mit einem ganz eigenen Charakter gleiten in gro&szlig;er Zahl &uuml;ber die Theke in Richtung des erhobenen Arms des Feinschmeckers. &bdquo;Der Konsument w&auml;hlt ein Bier mit einer Geschichte.&rdquo;<br />

„Es gibt heutzutage so viele Biere, dass das Wissen des Cafébesitzers noch einmal so wichtig ist.” Auf der sonnigen Terrasse des Biercafés ’t Waagstuk an der Stadswaag treffen wir den Bierkenner Hans Bombeke. Nennen Sie ihn aber bitte nicht ‚Bierologe‘ oder Biersommelier. Diese schicken Titel findet er unangebracht. „Dafür muss man die entsprechenden Studien gemacht haben”, sagt er, während er an seiner Pfeife zieht.
 
Bombeke ist großenteils Autodidakt und stand bis vor gut zehn Jahren noch hinter der Theke von ’t Waagstuk. Nun erteilt er den Kurs für Bierkenner an der CVO Provinz Antwerpen, braut er selbst Bier und tritt als Vorsitzender des Antwerps Biercollege auf. „Was die Anzahl der Brauereien betrifft, liegt Antwerpen etwas hinter den anderen Provinzen”, sagt er. “Flämisch-Brabant hat seine reiche Geschichte von Geuze-Bieren und Westflandern ist die Region des „Flämischen Roten“ (Vlaams Rood). Und doch zählt unsere Provinz eine Anzahl von Zugpferden. Denken Sie nur an die Brauerei Moortgat, Westmalle und Het Anker (von Gouden Carolus). Dazu kamen verschiedene kleinere Brauereien: ‚De Dochter van de Korenaar‘ („Tochter der Kornähre“), Dijckwaert, Vagebond, Brouwerij Den Hopperd (Bio-Bier) und die neueste Brauerei Het Nest”.
 
                            Bombeke: “Neben den vielen neuen Bieren
                            gibt es auch wieder Aufmerksamkeit für Biere, die
                            zu Unrecht links liegen gelassen wurden”.
 

Biertrend

Dass neue Biere auftauchen, ist kein Zufall. Weltweit ist Bier enorm im Kommen. In Antwerpen erschienen unlängst Bosbier, Korsakov, Gageleer, Kamil, ’t Lekske, IQ, Cabardouche, De Hopjutters, Seefbier und andere. „Es grassiert ein echter Bier-Hype”, bestätigt Bombeke. „Neben den vielen neuen Bieren gibt es auch wieder Aufmerksamkeit für diejenigen Biere, die zu Unrecht links liegen gelassen wurden. Saison Dupont zum Beispiel! Heutzutage kennt jeder dieses Bier. Vor fünfzehn Jahren war das anders, während die Brauerei schon vier Generationen besteht.”
 
Der Biertrend sorgt dafür, dass Nischenbiere mit einem sehr ausgesprochenen Geschmack einfacher ihren Platz auf der Bierkarte erobern, und das sind gute Nachrichten. Bombeke: „Man trifft öfter ultrastark gehopfte Biere oder schwere Stout-Biere an. Das Stout lag bis vor kurzem in den letzten Zügen. Nun ist es ganz zurück und in verschiedenen Varianten mit Alkoholgehalten von vier bis zwölf Prozent erhältlich.”
 
Die neuen Biermarken dürfen in ihrem Geschmack weit gehen. Denken Sie nur an Gageleer, der sein Bier unverkennbar mit Gagel (Myrica gale) würzt, was im Mittelalter sehr populär war. „Das mag man ganz oder gar nicht”, stellt Bombeke fest. „Die Brauer dürfen heutzutage die Geschmacksbalance etwas mehr erweitern.”
 
                            Bombeke: „Wir verlangen immer
                            mehr etwas, das ‚echt’ ist.”
 

Die Geschichte ist ‚lokal’

Der Biertrinker von heute bevorzugt ein lokales Spezialbier gegenüber einem normalen Pils. Nicht nur wegen des Geschmacks, sondern auch aufgrund der Geschichte dahinter. „Die Geschichte ist sehr wichtig geworden”, weiß Bombeke. „Das kommt, weil der Konsument nicht nur in der Welt der Biere, sondern auch in allen Bereichen durch großartige Werbungen von glatten Marketingtypen echt ‚erschlagen‘ wird. Dadurch verlangen wir alle immer mehr nach etwas, das ‚echt’ ist.”
 
Die Geschichte ist meistens ‚lokal’. Der Konsument geht mit der Umwelt immer bewusster um und entscheidet sich daher lieber für ein Erzeugnis, das auf ehrliche Art dicht bei seinem Zuhause produziert wird. Kein Bier aus einer großen Fabrik oder eines, das Hunderte von Kilometern mit dem Lastwagen transportiert werden muss. ‚Lokal’ ist Bombeke zufolge ein weltweites Phänomen. Dazu Bombeke: „Überall in der Welt tauchen die lokalen Biere auf. Auf diesem Gebiet ist sogar Belgien etwas ‚hinter den Preußen‘ zurück, weil wir von alters her bereits eine große Vielfalt von Bieren haben.” Im Ausland wird seiner Meinung nach darum noch mehr experimentiert. Man denke nur an das Russische Imperial Stout oder an IPA”, sagt er. “Diese Geschmäcker sind aus dem Ausland eingesickert und werden nun von Belgiern angepackt.” Ein Beispiel ist das neue, fruchtig schmeckende Bootjesbier der Antwerpener BrouwCompagnie (Seefbier).
 

Biermarke versus Brauerei

Seefbier ist übrigens eine Biermarke und keine Brauerei. „Eine Biermarke erfindet ein Rezept und lässt es von einer Brauerei ausarbeiten, während eine Brauerei das Bier von A bis Z zusammenstellt”, erklärt Bombeke. „Eine Anzahl neuer Biere wird folglich nicht im Haus gebraut. Daran ist im Prinzip nichts falsch.“ Eine Biermarke zu starten ist eine gute Art, um ein neues Bier zu lancieren. Wenn es danach gut läuft, kann der Wechsel zu einer eigenen Brauerei erfolgen. Das plant Seefbier zum Beispiel auch.”
 
                            Bombeke: “Italien, ein ausgesprochenes Weinland,
                            zählt 750 Brauereien!”
  

Viele Brauereien

Antwerpen-Stadt selbst weist nur zwei echte Brauereien auf: De Koninck und Het Pakhuis. Die letzte Mikrobrauerei am Vlaamse Kaai stand immer etwas im Schatten, genießt aber infolge des Biertrends die Aufmerksamkeit. Seit kurzem sind ihre Biere, wie zum Beispiel Den Bangelijke, in manchen Supermärkten erhältlich.
Belgien zählt an die 170 Brauereien, aber das ist im Vergleich zum Ausland nicht so toll viel. „Die Niederlande hatten vor dreißig Jahren nur dreißig Brauereien. Heute sind es zweihundert. Italien, ein ausgesprochenes Weinland, zählt 750 Brauereien! In den USA sind Tausende von Brauereien dazugekommen.” Bombeke fügt jedoch hinzu, dass unsere Biere ein bisschen verschiedenartiger sind und wir kulturhistorisch immer einen Vorsprung behalten werden.
 
Das Ausland ist daher auch auf belgisches Bier scharf. 55 Prozent unseres Gerstensaftes geht über die Grenze. Bombeke selbst bleibt dem Bolleke zugetan. Und für alle Deutlichkeit: Das zapft man in zwei Malen. „Keine Diskussion!”, sagt er mit Betonung und Überzeugung. „Das zweimalige Zapfen hat übrigens keinen Einfluss auf den Geschmack. Es dient nur dazu, eine stärkere Schaumkrone zu erhalten.”
 

Lust zum Ausprobieren? Hier sind die besten Biercafés von Antwerpen:

Kulminator’t WaagstukOud ArsenaalGroote Witte Arend't Antwaerps BierhuiskeGollemBillie’s BiercafetariaMombasaBier CentralBar Deco und ’t Pakhuis

 

Juni 2015
 

Contact





Book now

Opening Days

Special opening days

Special closing days

Individual visitors

Price per person:

Reduction rates

Card holders

City Card: .

Groups

Prices

Schools

Prices

Anderem auch f&uuml;r

Bier in Antwerpen

Bier in Antwerpen

Die belgischen Biere sind weltberühmt und Antwerpen ist der Ort der Wahl, um sich darin zu vertiefen. Die Antwerpener City Brewery von Brauerei De Koninck bietet Ihnen eine ideale Einführung in der Welt des Bieres. Auch in der Hausbrauerei Het Pakhuis können Sie auf authentische Weise gebrautes Bier probieren. Daneben gibt es eine Anzahl typischer ‚brauner Cafés‘ mit oft Dutzenden und manchmal Hunderten von Sorten Belgisches Bieres auf der Karte. Denken Sie nur an Bier Central, ’t Waagstuk, Paters Vaetje, den Kulminator und Gollem. 

Verwandte inhalte

Das mittelalterliche Antwerpen

Das mittelalterliche Antwerpen

Wer das mittelalterliche Antwerpen entdecken möchte, muss an Giebeln und Fassaden vorbeigehen und Gebäude anschauen dürfen. Spuren der frühesten Stadt am Strom enthüllen sich vor allem den alerten Detektiven – auch in Straßennamen und Stadtplänen.

Vlaeykensgang

Vlaeykensgang

Der geheime Vlaeykensgang stammt aus dem Jahr 1591 und verbindet die Hoogstraat, den Oude Koornmarkt und die Pelgrimstraat miteinander. Wenn Sie durch das Tor am Oude Koornmarkt 16 gehen, befinden Sie sich plötzlich in einer ganz anderen Zeit. Früher wohnten in diesem Gässchen die Schuhmacher, die die Notglocke der Kathedrale läuten mussten, und die Ärmsten der Stadt. Jetzt finden Sie hier Antiquitätengeschäfte, Kunstgalerien und das exklusive Restaurant Sir Anthony Van Dyck. Es herrscht dort eine intime Atmosphäre. Das Gässchen ist auch ein beliebter Ort, um den im Sommer stattfindenden Glockenspielkonzerten zuzuhören.

Sankt Pauluskirche

Sankt Pauluskirche

Die Sankt Pauluskirche ganz in der Nähe der Schelde, erbaut ab 1639, gehörte einst zum Antwerpener Dominikanerkloster. Höhepunkte der Kirchenausstattung sind die prachtvollen Barockaltäre, die rund zweihundert Skulpturen und die rund fünfzig Gemälde von u.a. Rubens, Jordaens, Van Balen und Van Dyck. Neben der Kirche befindet zich eine “Kalvarienberg” genannte Gruppe lebensgroßer Skulpturen, die die Passion Christi darstellen.

Liebfrauen-kathedrale

Liebfrauen-kathedrale

Nach 169-jähriger Bauzeit (1352-1521) war es endlich soweit: Die Kathedrale, ein Kunstwerk aus Stein, ragte 123 Meter in die Höhe. Damit war sie das größte gotische Bauwerk der damaligen Niederlande. Noch heute ist sie im Besitz etlicher Kunstwerke, unter anderem von Peter Paul Rubens. Der Maler sorgte auch für die größten Blickfänge innerhalb der Kirche: die „Kreuzaufrichtung“ und die „Kreuzabnahme“. Vor kurzem wurden die 20-Jahre dauernden Restaurierungsarbeiten abgeschlossen. Seither erstrahlt die siebenschiffige Kirche wieder in ihrer ganzen architektonischen Pracht.

Het Steen

Het Steen

Het Steen war jahrelang der Haushafen des Schifffahrtsmuseums (Scheepvaartmuseum). Nun, da die Sammlung in das Museum am Strom (MAS) umgezogen ist, haben HETPALEIS und die Stadt Antwerpen dieses legendäre Gebäude als Fragenhaus für kleine und große Besucher (und Sucher) ab dem Alter von 6 Jahren neu eröffnet.

Das Rathaus

Das Rathaus

Das Rathaus ist das pulsierende Zentrum der Antwerpener Politik. Das imposante Gebäude gehört zusammen mit dem Brabo-Standbild zu den Blickfängen auf dem Grote Markt. 1999 wurde das Antwerpener Rathaus in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen.