BAROQUE BOOK DESIGN

Wie hat sich das Buch in der Barockzeit entwickelt? Warum hat der Verleger Balthasar Moretus mit renommierten Künstlern zusammengearbeitet? Welche Auffassung vertreten zeitgenössische Erneuerer der Buchbranche? Die Ausstellung im Museum Plantin-Moretus unter dem Titel „BAROQUE BOOK DESIGN. Eine Geschichte über Freundschaft und Zusammenarbeit” ist dem Verleger und dessen Liebe zu seinem Fach gewidmet. Sie erfahren dort, wie er in der Vergangenheit Künstler, Drucker und Grafiker zu Spitzenprodukten anregte und es auch heute noch tut.

Das Barockbuch: eine fruchtbare Zusammenarbeit zwischen Balthasar Moretus und Peter Paul Rubens

Im 16. Jahrhundert entstanden viele neue Arten von Büchern, was zu einem Großteil Verlegern wie der Familie Plantin-Moretus zu verdanken war. Sie suchten nach Methoden, um die neuen Erkenntnisse und Ideen auf Papier festzuhalten und zu ordnen. Sie dachten darüber nach, wie die Texte besser gesetzt werden konnten, wie Bild und Text sich zueinander verhielten, was eine Titelseite ist, usw. Hier entstand das Buch, wie wir es auch heute noch größtenteils kennen. 

Balthasar I. Moretus machte den nächsten Schritt in der Entwicklung der Bucharchitektur: Er setzte renommierte Künstler für die Buchgestaltung ein und erteilte u. a. Peter Paul Rubens den Auftrag für die Illustrationen seiner neuen Gebetbücher. Auch Erasmus Quellinus, Karel de Mallery, Peeter de Jode und Abraham Van Diepenbeeck lieferten Entwürfe für Titelseiten und Buchillustrationen an Balthasar Moretus.

Der zeitgenössische Verleger als Regisseur 

Auch heute noch übernehmen Verleger bei der Erneuerung der Bucharchitektur die Rolle eines Regisseurs. Das Museum Plantin-Moretus enthüllt in der Ausstellung Übereinstimmungen zwischen der Arbeitsweise von Balthasar Moretus und einem zeitgenössischen Verlagsprojekt. Sie werden dort die Auffassung eines bedeutenden zeitgenössischen Verlegers kennenlernen und sehen, wie er das Buch in Zusammenarbeit mit Künstlern immer wieder neu erfindet.

Eine Geschichte über Freundschaft und Zusammenarbeit

Die Ausstellung ist dem Verleger und dessen Liebe zu seinem Fach gewidmet. Sie erfahren dort, wie er in der Vergangenheit Künstler, Drucker und Grafiker zu Spitzenprodukten anregte. Das Museum trägt mit einer Vortragsreihe, Workshops, Sammlungs- und Werkstattbesuchen dazu bei, diese Leidenschaft den Besuchern zu vermitteln.

Museum Plantin-Moretus | 28.09.2018 - 06.01.2019

Collectie Museum Plantin-Moretus Antwerpen

Contact

Vrijdagmarkt 22
Antwerpen
+32 32 21 14 50
http://www.museumplantinmoretus.be
museum.plantin.moretus@stad.antwerpen.be

Book now

Opening Days

Special opening days

Special closing days

Individual visitors

Price per person: 8

Für Inhaber einer Baroque Festival Card ist der Eintritt frei.

Zugänglichkeit: die Ausstellung ist rollstuhlzugänglich.

Reduction rates

> 65: 6.

12 - 25: 6.

< 12: 0.

Card holders

City Card: true.

Groups

Prices

Minimum people per group.

Maximum people per group.

Price per person: €

Price per group: €75

Schools

Prices

Anderem auch für

Cokeryen - Photo Film Food. Tony Le Duc/Frans Snijders - copyright KBC Rockoxhuis Antwerpen

Cokeryen - Photo Film Food. Tony Le Duc/Frans Snijders

Dem kulinarischen Fotografen Tony Le Duc gelingt es immer wieder, Grundnahrungsmittel zur Kunst zu erheben. Die Fähigkeit besaß auch der Barockmaler Frans Snijders.

Flämische Meister in situ - copyright Dave Van Laere

Flämische Meister in situ

Alte flämische Meister in situ führt Sie zu den Gemälden alter flämischer Meister aus dem 15., 16. und 17. Jahrhundert.

[object Object]